Zum Inhalt springen

Freiarbeit

Einführung der Sandpapierbuchstaben

Die Möglichkeit zur Freiarbeit ist für die Kinder die wichtigste Zeit in der Einrichtung und beginnt mit der Ankunft des Kindes in der Gruppe. Sie entscheiden selbst, womit sie spielen möchten, mit welchem und wie vielen Spielpartnern. Die Mitarbeiter helfen, beobachten, motivieren und fördern die Kinder gemäß dem Grundsatz Maria Montessoris „Hilf mir es selbst zu tun“.

In dieser Zeit fällt auch die Möglichkeit, in kleiner Runde am Frühstückstisch noch eine Brotzeit einzunehmen. Bei Geburtstagen oder besonderen Anlässen frühstückt die Gruppe gemeinsam, die Tische werden dann besonders gedeckt, sowie der Platz des Geburtstagskindes von seinen Freunden liebevoll geschmückt.

In der Freiarbeitszeit können die Kinder auch andere Gruppen besuchen oder Bereiche bespielen, beispielsweise die Bauecke, den Maltisch, die Puppenecke etc.. Während dieser Zeit werden Vormittag und Nachmittags gruppenübergreifende Angeboten wie Orff, Meditation, Theater u.ä. angeboten.

Daneben hat jede Gruppe einen festen „Turntag“ und Zeit für religionspädagogische Erziehung. An diesem Tag ist die Freiarbeitszeit am Vormittag mit diesem Angebot ausgefüllt.

Weitere Bilder

2 Bilder